OnePlus 5 – Ein Smartphone bis 300 EUR, mehr nicht

Nach gut einem halben Jahr würde ich sagen, ich würde es nicht mehr kaufen. Zumindest jetzt zu dieser Zeit nicht mehr. Stand Januar 2018. Da einige Flaggschiffe dermaßen einen Preissturz mitmachen, wie Samsung S8, Huawai etc. Da wird es schwer für OnePlus. Bin mir sogar unsicher für das OnePlus 5T, welches inzwischen auf dem Markt ist mit einem neuen angeblich besseren Display und zum gleich hohen, teuren Preis. Dazu weiter unten mehr.

Damals war mein LG G3 leider plötzlich kaputt gegangen und ich brauchte dringend ein neues Smartphone. So als Webworker ist das ein Unding mit irgendeinem “alten” Smartphone aus der Schublade durch den Tag zu gehen. Die Ansprüche sind einfach mit der Zeit zu hoch geworden. Somit richtet sich mein Artikel an Anwender, die mehr von einem Smartphone als Chatten, etwas Surfen und Snapchat erwarten. Leider musste ich zu der Zeit ein Smartphone kaufen, zu der Flaggschiffe in meinen Augen einfach überteuert waren. Abwarten wollte ich nicht und bestellte ziemlich rasch das frisch auf dem Markt erschienene OnePlus 5. Was mit 560 EUR zu der damaligen Zeit im Vergleich zu Flaggschiffen mit ähnlicher Hardware eher günstig war. Die Versprechungen von OnePlus zu der absoluten Megakamera im Smartphone-Bereich bestärkte meine Entscheidung noch mehr.

Warum, fragst du dich wahrscheinlich, würde ich es als Highend-Anwender nicht mehr kaufen?

Ich finde OnePlus 5 und auch OnePlus 5T ist keine 560 EUR wert, was ich für die 128 GB Variante mit 8 GB RAM zahlte. Und was auch das neuere Model mit OnePlus 5T  kostet.

Die Hardware-Ausstattung meines OnePlus 5 hört sich auf den ersten Blick schon gut an:

  • 5,5 Zoll AMOLED-Display  (nur 1.920 x 1.080 Pixeln  FullHD-Auflösung) mit Gorilla Glass 5
  • Qualcomm Snapdragon 835
  • 8 GB RAM und 128 GB Interner Speicher
  • Aluminiumgehäuse
  • Fingerabdurcksensor (liegt unter dem Display )
  • USB-C Anschluss
  • Dash-Ladefunktion
  • 3,5 mm KlinkenStecker für Kopfhörer
  • einzelner Lautsprecher (kein Stereo)
  • Dual-SIM Funktion für Nano-Karten
  • LTE-Cat-12-Modem mit einem Download von 600Mbps / Upload 150 Mbps
  • angeblich wasserdicht, ohne IP-Zertifikation
  • Dual-Kamera 20 MP (f 2,6) + 16 MP (f 1,7)
  • Frontkamera 16 MP

Somit ist die Perfomance in meinen Augen prima, wenn nicht sogar hervorragend und damit hatte ich bisher überhaupt keine Probleme.

No-Gos für ein Highend-Smartphone in der Preisklasse

Einige andere Dinge sind mir persönlich in der Zeit meines Gebrauchs von OnePlus 5 eher unpraktisch, möchte sogar sagen als störend auf gefallen. An erster Stelle ist es die Kamera, ja wirklich, gegen alle positiven Bewertungen von anderen. Da ich viel Fotografiere und auch Videos damit drehe, fällt mir das besonders auf. Die anfängliche Euphorie für die Kamera ließ leider rasch nach. Alleine der intuitive bedienbaren Profi-Modus, in dem viele Einstellungen gemacht werden können oder der gelungene Portrait-Modus reichen nicht für meinen Geschmack für eine Highend-Smartphone-Kamera. Im Low-Light-Bereich ist die Kamera ziemlich schwach, so auch im Schärfe- und Dynamikbereich und Weißabgleich. Die Fotos wirken oft grau und nebelig in manchen Lichtsituationen. Klar, ist es “nur” eine Smartphone Kamera, doch das ist genau der entscheidende Punkt, warum ich den Preis absolut nicht gerechtfertigt finde.

Ein weiteres No-go ist der Multimedia-Sektor. Der Mono-Speaker ist ein weiterer großer Kritikpunkt, der so blechern klingt und der Ton beim Schauen von Videos und Filmen hört sich besser an, wenn das OnePlus 5 in der rechten Hand so liegt, damit der Sound nach vorne schallen kann. Unpraktisch, wie ich finde und anstrengend mit der Zeit. Zudem sind keine Einstellmöglichkeiten für den Sound implementiert, sprich es fehlen Equalizer oder Raumklangmodi. Zur Info: Im Lieferumfang sind auch keine In-Ear-Kopfhörer enthalten.

Der Platz des Fingerabdrucksensors ist auch eher unpraktisch gewählt. Liegt das OnePlus 5 auf dem Schreibtisch, mag das noch nachvollziehbar positiv auffallen, doch das kann mit einem doppelten Fingertipp auf das Display umgangen werden.

Das Display lässt auch etwas zu wünschen übrig. Es ist für mich die geringe Auflösung mit Full-HD für den Preis des OnePlus 5. Das gehört für mich eher in die Preisklasse der 200 – 300 EUR Smartphones. 😉

Was bietet das OnePlus 5T mehr oder besser?

Im Grunde sind die Unterschiede zu dem Vorgängermodel OnePlus 5 eher gering und der Preis ist gleich geblieben. Ein etwas größeres Display mit einer minimalen besseren Auflösung und der angepassten Format von 18:9. Was alle modernen Smartphones an Board haben. Die Kamera blieb gleich, wobei die Low-Light verbessert wurde, angeblich.

  • 6 ” AMOLED 18:9 Display (2.160 x 1.080 Pixeln)
  • Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, was ich sehr begrüße

Meiner Meinung nach hat OnePlus das OnePlus 5T ziemlich rasch auf den Markt gebracht, um das Vorgängermodell schnellstens zu ersetzen, um mit der Konkurrenz gleichzuziehen und so den Preis zu halten.

Fazit nach 6 Monaten Nutzung

Zu dem jetzigen Preis würde ich das OnePlus 5 T nicht mehr kaufen oder gar empfehlen. Ich rate OnePlus dringend über die Preispolitik nochmals nachzudenken. Ähnliche Hersteller wie Xaomi * bieten hier ein durchaus preislich besseres Angebot. Oder: Unterm Strich sollte man eher etwas warten, bis Flaggschiffe wie Samsung & Co. im Preis fallen. Falls du die Zeit und Geduld aufbringen kannst und magst. Denn demnächst erscheint das Samsung S9, was den Preis von Samsung S8 (ca. 550 EUR Neupreis, 01-2018) weiter drückt. Auch das Huawai P10 *  würde ich inzwischen dem Vorzug geben. Rein aus preislicher Sicht. 😉 Vom Preis abgesehen, wäre das Pixel 2 von Google eine weitere Option.

 

Fazit nach 30 Tagen mit Euphorie in den Augen

 

*Affiliatlink zu amazon.

 

The following two tabs change content below.

Susan Angeli

Inhaber Blogger bei wallaby IT-Systems
Nerdweib Susanne ist Buchautor für Sachbücher im Bereich eCommerce und Social-Media-Marketing. Gestaltet, Installiert und konfiguriert Wordpress-Blogs für Kleinunternehmer, Freiberufler und Vereine. Sie mag Technik über alles und startete daher den Blog Nerdweibweb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.